Niklas Frielingsdorf Keine Kommentare

interaktiv freut sich über Trägerschaft an der Wilhelm-Busch-Grundschule in Ratingen-Hösel

Bereits seit 2007 besteht eine Kooperation. Nun übernimmt die Gesellschaft aus Ratingen auch die operative Verantwortung.

Bereits seit 2007 ist die interaktiv gemeinnützige Gesellschaft für Schule, Sport und Soziales mbH mit pädagogischen Fachkräften an der Wilhelm-Busch-Grundschule in Ratingen-Hösel tätig. „Unser Geschäftsführer Bastian Schlierkamp, unsere stellvertretende Geschäftsstellenleiterin Cora Allert und ich sind bei interaktiv praktisch mit dieser Schule groß geworden. Daher liegt sie uns ganz besonders am Herzen. Umso schöner, dass wir dort künftig nicht mehr nur Personalsteller sind, sondern ab dem Schuljahr 2019/20 als Träger auch die komplette operative Verantwortung übernehmen“, sagt Burkhart Horn, interaktiv-Geschäftsstellenleiter und Prokurist, der darauf verweist, dass die Freude auch aufseiten von Schulleiterin Brigitte Weyand groß ist.

14 interaktiv-Mitarbeiter sind engagiert

Derzeit werden an der Ratinger Grundschule rund 170 Schülerinnen und Schüler im Ganztag betreut. Hier reichen die Bereiche von der Hausaufgabenbetreuung, Lernzeiten sowie etwa 30 Sport- und Bildungsangeboten sowie AGs. Federführend im Einsatz sind seit etwa zwei Jahren Standortleiter Mike Ruf und seine Vertreterin Romina Destino. Insgesamt sind wechselweise 14 interaktiv-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen engagiert.

Tolle Zusammenarbeit

„Die Zusammenarbeit mit Schule, Kollegium und uns war bislang jahrelang top. Daher bin ich mir sicher, dass wir auch in Zukunft gemeinsam viel bewegen können“, sagt Horn. So laufen ein Golf- und Gartenprojekt schon seit Jahren erfolgreich, gemeinsam mit dem Förderverein der Schule wird seit langem für stets saubere Sanitäranlagen gesorgt und neben der Ferien- und Ganztagsbetreuung werden auch die Bundesjugendspiele oder ein Weihnachtsturnier organisiert. Zusätzlich wurde als neuer Träger auch das gesamte Küchenpersonal übernommen. „Auch hier freuen wir uns auf die Zusammenarbeit“, erklärt Horn.